Allgemeine Geschäftsbedingungen
gültig ab Januar 2007

1. Geltungsbereich
Für gastroculture gelten ausschließlich diese allgemeinen Geschäftsbedingungen. Abweichende Bedingungen des Kunden haben keine Gültigkeit.

2. Zustandekommen des Vertrages
Die Bestellung des Kunden ist ein bindendes Angebot. gastroculture kann dieses Angebot innerhalb von 4 Wochen durch Auftragsbestätigung bzw. Abschluss eines Dienstleistungsvertrages annehmen.

3. Leistungen
Der Umfang der vertraglichen Leistungen ergibt sich aus dem Dienstleistungsvertrag bzw. der Auftragsbestätigung. Nebenabreden, die den Umfang der vertraglichen Leistungen abändern, bedürfen einer ausdrücklichen schriftlichen Bestätigung durch gastroculture.

4. Preise
Es gelten die Preise des Dienstleistungsvertrages bzw. der Auftragsbestätigung.

5. Zahlungsbedingungen
(1) Bei Stornierung des Auftrages von bis zu 10 Kalendertagen vor dem vereinbarten Termin sind 25 % der vereinbarten Nettoauftragssumme zur Zahlung fällig. Die gesamte Nettoauftragessumme wird bei Stornierung von bis zu 5 Kalendertagen vor dem vereinbarten Termin zur Zahlung fällig.
(2) Der Rechnungsbetrag ist innerhalb 10 Kalendertagen nach Erhalt zur Zahlung netto Kasse fällig, sofern keine anderen Zahlungsvereinbarungen getroffen wurden.
(3) Kommt der Auftraggeber in Zahlungsverzug, so ist gastroculture berechtigt, Verzugszinsen in Höhe von 5 % über dem jeweiligen Diskontsatz der Deutschen Bundesbank, mindestens jedoch 8 % zu fordern.
(4) gastroculture -vertreten durch Daniel Oehler- ist dem Auftraggeber zum Schadenersatz wegen einer vertraglichen Verpflichtung nur dann gehalten, wenn ihm Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit an der Entstehung des Schadens nachgewiesen werden kann.

6. Auf- und Abbau
Der Aufbau der mobilen Bar erfolgt in Abhängigkeit vom Beginn der Veranstaltung am Vortag oder am ersten Veranstaltungstag. Der Abbau erfolgt sogleich nach Ende der Veranstaltung oder nach Vereinbarung. Die Einzelheiten werden vorher mit dem Veranstalter abgesprochen. Die Bauart der mobilen Bar läßt den Aufbau nur in normal zugänglichen Gebäuden (ebenerdig, Fahrstuhl) zu. Die Stellfläche der mobilen Bar muss zudem überdacht sein.

7. Technische Voraussetzungen
In der Nähe der mobilen Bar werden ein Stromanschluss, eine Spülgelegenheit (Spülmaschine), sowie Lagermöglichkeiten für Getränke und sonstige Warenvorräte (separater Vorratsraum oder Spülküche) benötigt.

8. Nebenkosten
(1) Die notwendigen Übernachtungen gehen zu Lasten des Veranstalters und werden, sofern der Veranstalter die Hotelbuchung nicht unmittelbar auf seine Rechnung vorgenommen hat, gesondert in Rechung gestellt.
(2) Je nach Veranstaltungsbeginn- und Ende erfolgt die Anreise am Vortag oder am Tag danach.
(3) Messeausweise für den Barkeeper und ggf. weiteres Personal, sowie Parkausweise werden vom Auftraggeber zur Verfügung gestellt.

9. Versicherungen
Die von gastroculture in die Veranstaltung eingebrachten Gegenstände, insbesondere die mobile Bar, ggf. eine Musikanlage etc., werden durch den Auftraggeber gegen alle Gefahren versichert. Die von gastroculture gelieferten Waren, Getränke und sonstige Materialien sind ebenfalls durch den Auftraggeber zu versichern.

10. Fehlende oder beschädigt Gegenstände
Fehlende oder beschädigte Gegenstände einschließlich Gläser, die nich durch das Personal von gastroculture verursacht worden sind, werden dem Auftraggeber zum Wiederbeschaffungspreis in Rechnung gestellt.

11. Gerichtstand
Gerichtstand ist  Altenburg

www.gastroculture.de
Daniel Oehler  03447/835896
info@gastroculture.de